Likegeil – Gier auf Social Media

Likegeil – Gier auf Social Media

Antonia Götz
Romy Ines Catherine Munder

84 Minuten verbringt ein:e Durchschnitts-Deutsche:r im Jahr 2021 täglich auf sozialen Netzwerken. Das sind knapp 10 Stunden die Woche und über 500 Stunden im Jahr. Oder, anders gesagt: Wir verbringen 21 Tage im Jahr nur auf Social-Media. Und dabei schneidet Deutschland im internationalen Vergleich noch ziemlich gut ab.

Doch was macht Social-Media-Plattformen wie Facebook, Twitter, Instagram und neuerdings TikTok so beliebt? Die Antwort ist eigentlich ziemlich einfach. Wir suchen Bestätigung und sind gleichzeitig süchtig danach, andere zu bewerten.

Genau hiermit beschäftigt sich unser Ausstellungselement. In einem Raumfilm, der die Besuchenden auf visueller und auditiver Ebene anspricht, zeigen wir, wie ein einzelner Kommentar den Algorithmus von Instagram beeinflusst und was er somit auslösen kann.


Interaktive Komunikationssysteme / Ausstellungsgestaltung

KG4, IG4, IoT4


Supervision
Prof. Marc Guntow
Prof. Jens Döring

Ideenfindung und Recherche

Erste Ideen

Mithilfe einer Mindmap wurden erste Ideen zum Thema “Gier” gesammelt (links). Ebenfalls analysierten wir das Online-Angebot der schon vorhandenen Ausstellung im Haus der Geschichte Stuttgart und stellen eine Mindmap mit Inhalten zusammen, die schon von der Ausstellung abgedeckt werden (rechts). Die Ansätze der schon vorhandenen Ausstellung zu bestimmten Theman brachten uns auf neue Ideen. Die violett markierten Themen auf der rechten Mindmap standen schließlich in unserer engeren Auswahl. Darunter fiel: Gier als menschliche Eigenschaft, Gier nach Abstraktem (wie Fame, Macht, Wissen und Erfolg), Gier des Sammlens und die Gier auf sozialen Netzwerken.

Schlussendlich entschlossen wir uns dazu, und näher mit der Gier auf Social-Media zu beschäftigen, da das Thema viel Potential verspricht, stets aktuell und für jeden nachvollziehbar ist.

Zielsetzung

Mit der Einigung auf Social-Media formulierten wir auch unsere Zielsetzung. Unser Ausstellungselement soll möglichst interaktiv sein und die Nutzenden zum Nachdenken anregen. Dennoch wollen wir nicht, dass die Besuchenden sich zu sehr gemaßregelt fühlen und mit einem schlechten Gefühl aus der Ausstellung gehen. Das Ausstellungselement soll also keinen erhobenen Zeigefinger darstellen, sondern über die positiven aber auch negativen Aspekte von Social-Media informieren bzw. zum Nachdenken und Reflektieren anregen.

Wir entwickelten also ein Leitmotiv:

Wie die Gier, andere zu bewerten, den Algorithmus ins Rollen bringt.